KategorieEhrenamt

Seminar: Berufsziel: Ehrenamt

 

Berufsziel: Ehrenamt

Dozent/in

Michael Schmitt

AngabenBlockseminar, 2 SWS
obligatorische Lehrveranstaltung, Modul MA EBWS HF SozPäd ABK-PR 2-B (Diagnose- und Handlungskompetenz/Arbeit mit Gruppen, Methodenwissen); MA EBWS HF SOZPÄD ABK 1-B (Handlungskonzepte und Methoden); MA BB Sozialpädagogik II (Qualitätssicherung in der Sozialen Arbeit)
Zeit und Ort: Einzeltermin am 24.11.2017 14:00 – 20:00, M3/02.10; Einzeltermin am 25.11.2017 10:00 – 18:00, MG1/02.06; Einzeltermin am 12.1.2018 14:00 – 20:00, MG2/01.02; Einzeltermin am 13.1.2018 10:00 – 18:00, MG1/02.09
Vorbesprechung: 26.10.2017, 14:00 – 16:00 Uhr, Raum M3N/01.26

Inhalt

Gibt es die klassische Erwerbsbiografie noch? Werden freiwillige Tätigkeiten, Ehrenämter und Soziales Engagement wichtiger für den Lebenslauf? Hauptberufliche Stellen werden durch die Arbeit von Ehrenamtlichen ersetzt?
Weite Einsparungen und Schnitte im sozialen Netz werden mit der hervorragenden (und unentgeltlichen) Arbeit Ehrenamtlicher begründet, Ehrenamtliche führen verstärkt Arbeiten aus, für die sie nicht qualifiziert und bei denen sie überfordert sind – diese und weitere Kritikpunkte an ehrenamtlichen Tätigkeiten sind in jüngerer Zeit häufiger zu vernehmen.

In diesem Seminar setzen wir uns mit dem Phänomen der Freiwilligenarbeit, des bürgerschaftlichen Engagements und des Ehrenamts auseinander und setzen die Phänomene in Bezug zur Frage nach Qualität in der Sozialen Arbeit. Es wird um das professionelle Verständnis als Sozialarbeiter/in bzw. Sozialpädagog/in gehen, es werden Formen der Qualifizierung und Management von Ehrenamtlichen auf den Prüfstand gestellt und ein historischer Abriss zum Zusammenhang von Ehrenamt und Sozialpädagogik skizziert.

Institution: Lehrstuhl für Sozialpädagogik

 

Seminar: Unsere Stadt soll schöner werden – soziale Kulturarbeit und BürgerInnenbeteiligung

 

Unsere Stadt soll schöner werden – soziale Kulturarbeit und BürgerInnenbeteiligung

Dozent/in

Michael Schmitt

Angaben

Blockseminar, 2 SWS
obligatorische Lehrveranstaltung, Modul MA EBWS HF SozPäd ABK 2 – B (Diagnose- und Handlungskompetenz / Methodenwissen)
Zeit und Ort: Einzeltermin am 12.5.2017 14:00 – 20:00, MG2/01.11; Einzeltermin am 13.5.2017 10:00 – 17:00, MG2/01.11; Einzeltermin am 30.6.2017 14:00 – 20:00, MG2/01.04; Einzeltermin am 1.7.2017 10:00 – 17:00, MG1/01.02
Vorbesprechung: 9.5.2017, 14:00 – 16:00 Uhr, Raum M3/01.16

Inhalt

Verstärkt widmen sich Initiativen und bürgerliche Gruppen der Gestaltung ihrer Lebenswelt, indem sie mittels konkreter Aktionen oder Petitionen und Bürgerbegehren Einfluss auf das, was sie umgibt, in der eigenen Stadt nehmen.

In diesem Seminar werden wir uns mit dem Radentscheid Bamberg, der Diskussion um das Bamberg Abschiebezentrum ARE/AEO und dem geplanten Kulturquartier auf der Lagarde Kaserne auseinandersetzen. Wir werden erkunden, welche Anliegen die BürgerInnen mit welchen Mitteln und Interessen vortragen und planen, wie bei dem ein oder anderen Projekt vorgegangen werden könnte, um soziale Kulturarbeit umzusetzen.

Dabei werden wir verschiedene Beteiligungs- und Planungsformate ausprobieren, reflektieren und den theoretischen Grundlagen nachspüren.

Institution: Lehrstuhl für Sozialpädagogik

 

Seminar: Kritik des Ehrenamtes – Qualitätssicherung in der Sozialen Arbeit

 

Kritik des Ehrenamtes – Qualitätssicherung in der Sozialen Arbeit

Dozent/in

Michael Schmitt

Angaben

Blockseminar, 2 SWS
obligatorische Lehrveranstaltung, Modul MA EBWS HF SozPäd 2 – B: Wissensformen in der Sozialpädagogik: Qualitätssicherung in der sozialen Arbeit; Sozialpädagogische Forschung | MA BB: Qualitätssicherung in der Sozialen Arbeit
Zeit und Ort: Einzeltermin am 11.11.2016 14:00 – 20:00, MG2/01.04; Einzeltermin am 12.11.2016 10:00 – 17:00, MG2/01.04; Einzeltermin am 16.12.2016 14:00 – 20:00, MG2/01.04; Einzeltermin am 17.12.2016 10:00 – 17:00, MG2/01.04
Vorbesprechung: 2.11.2016, 16:00 – 18:00 Uhr, Raum M3/02.10

Inhalt

Hauptberufliche Stellen werden durch die Arbeit von Ehrenamtlichen ersetzt; weite Einsparungen und Schnitte im sozialen Netz werden mit der hervorragenden (und unentgeltlichen) Arbeit Ehrenamtlicher begründet, Ehrenamtliche führen verstärkt Arbeiten aus, für die sie nicht qualifiziert und bei denen sie überfordert sind – diese und weitere Kritikpunkte an ehrenamtlichen Tätigkeiten sind in jüngerer Zeit häufiger zu vernehmen.

In diesem Seminar setzen wir uns mit dem Phänomen des Ehrenamts auseinander und setzen es in Bezug zur Frage nach Qualität in der Sozialen Arbeit. Es wird um das professionelle Verständnis als Sozialarbeiter/in bzw. Sozialpädagog/in gehen, es werden Formen der Qualifizierung und Management von Ehrenamtlichen auf den Prüfstand gestellt und ein historischer Abriss zum Zusammenhang von Ehrenamt und Sozialpädagogik skizziert.

Kontakt:
Michael Schmitt, Dipl.-Pädagoge (Univ.)
michael.schmitt@uni-bamberg.de

Institution: Lehrstuhl für Sozialpädagogik

 

Seminar: Wenn ich nicht mehr weiter weiß, gründ‘ ich einen Arbeitskreis – Citizen science & soziale Bewegungen

 

Wenn ich nicht mehr weiter weiß, gründ‘ ich einen Arbeitskreis – Citizen science & soziale Bewegungen

Dozent/in

Michael Schmitt

AngabenBlockseminar, 2 SWS
obligatorische Lehrveranstaltung, Modul MA EBWS HF SozPäd ABK-PR 1 – B: Handlungskonzepte und Methoden (Beratungs- und Mediationskonzepte)
Zeit und Ort: Einzeltermin am 25.11.2016 14:00 – 20:00, KR12/00.05; Einzeltermin am 26.11.2016 10:00 – 17:00, KR12/00.05; Einzeltermin am 20.1.2017 14:00 – 20:00, KR12/00.05; Einzeltermin am 21.1.2017 10:00 – 17:00, KR12/00.05
Vorbesprechung: 2.11.2016, 18:00 – 20:00 Uhr, Raum M3/02.10

Inhalt

Das Konzept von Citizen Science ist nicht neu. Bürger/innen gründen Vereine und Gruppen und erforschen Themen, die sie interessieren. Daraus entsteht oftmals praktisches und theoretisches Wissen. Was vormals einigen Organisationsaufwand bedeutete und in Gruppen geschah, hat in der heutigen Zeit eine weitere Dimension erhalten: Durch digitale Technologien sind neue Möglichkeiten entstanden, ortsunabhängig an Forschungsprozessen teilzuhaben bzw. Bürger/innen mitforschen zu lassen. So können zum Beispiel über Smartphone-Apps Daten erhoben werden oder über eigens programmierte Webseiten Daten online gesichtet und ausgewertet werden.

In diesem Seminar setzen wir uns mit citizen science als Bürger/innenwissenschaft auseinander, schauen uns an wie dort wissenschaftliche Gütekriterien berücksichtigt werden und wie soziale Bewegungen und Wissen(schaft) sich gegenseitig beeinflussen.

Kontakt:
Michael Schmitt, Dipl.-Pädagoge (Univ.)
michael.schmitt@uni-bamberg.de

Institution: Lehrstuhl für Sozialpädagogik

 

Seminar: FSJ, BFD und MFG, FÖJ, FKJ, OJE MINE – Bildungskonzepte in Freiwilligendiensten

 

FSJ, BFD und MFG, FÖJ, FKJ, OJE MINE – Bildungskonzepte in Freiwilligendiensten

Dozent/in

Michael Schmitt

Angaben

Blockseminar, 2 SWS
obligatorische Lehrveranstaltung, Modul MA EBWS HF SOZPÄD ABK 1 – B: Sozialpädagogische Handlungsformen
Zeit und Ort: Einzeltermin am 10.6.2016 14:00 – 20:00, M12A/00.12; Einzeltermin am 11.6.2016 10:00 – 18:00, M12A/00.14; Einzeltermin am 17.6.2016 14:00 – 20:00, M12A/00.14; Einzeltermin am 18.6.2016 10:00 – 17:00, M12A/00.14
Vorbesprechung: 26.4.2016, 14:00 – 16:00 Uhr, Raum M12A/00.12

Inhalt

Freiwilligendienste sind stark im Kommen. Gerade hat das Bundesamt für zivilgesellschaftliche Aufgaben einen Bundesfreiwilligendienst mit Flüchtlingsbezug eingerichtet. Hier entstehen neben Plätzen für Freiwillige auch viele Arbeitsplätze für SozialpädagogInnen. Im Seminar sehen wir uns die Bildungskonzepte der jeweiligen Dienste und TrägerInnen an und unterziehen sie einer kritischen Prüfung.

Institution: Lehrstuhl für Sozialpädagogik

 

© 2018 omnia sponte fluant

Theme von Anders Norén↑ ↑